Waldemar Gluch, Vorsitzender der Solinger Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU (MIT), freut sich über den Zuschlag für Gebot und Nutzungskonzept der Solinger Wirtschaftsförderung im Bieterverfahren für das ehemalige „Rasspe“-Grundstück:

„Nach langem scheinbaren Stillstand sollte dies das Startsignal für eine rasche und bestmögliche Reaktivierung dieser Schlüssel-Brachfläche in Solingen sein. Solingen benötigt dringend Gewerbeflächen. Neben der verantwortungsvollen Erschließung neuer Flächen kommt der Reaktivierung von ehemaligen Gewerbeflächen in tauglicher Größe eine besondere Bedeutung zu. Hier spielt das ehemalige „Rasspe“-Gelände eine zentrale Rolle.

Wir als MIT wünschen uns eine Nutzung, die möglichst viele Arbeits- und Ausbildungsplätze für den Standort Solingen sicherstellt. Damit Solingen im Wettbewerb um Unternehmen und Arbeitsplätze mithalten kann, gilt es nun für Wirtschaftsförderung und Verwaltung – aber auch Politik - mit Volldampf an einer neuen Geländenutzung zu arbeiten.“

- cb

Der NRW-Finanzminister Walter-Borjans (SPD) hat die Überlegung angestellt, Obergrenzen bei Barzahlungen festzulegen.

Zu dieser abwegigen Überlegung äußert sich der Vorsitzende der Solinger Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) Waldemar Gluch:

„Dieser Vorschlag ist von einem Menschenbild getragen, das jeden Barzahler in die Nähe von Steuerhinterziehung und Kriminalität rückt. Damit werden 62 Prozent der deutschen Bevölkerung, die in Umfragen ihre Vorliebe für Barzahlung kundgetan haben, unter Generalverdacht gestellt. Dafür gibt es für Barzahlungen oft gute Gründe: Viele tun es, um ihre persönlichen Ausgaben besser im Griff zu haben. Und nach wie vor haben nicht alle Menschen in Deutschland ein Konto. Nachdem im vergangenen Jahr die Grünen mit dem „Veggie Day“ das Essverhalten der Deutschen bestimmen wollten, tut sich nun ein SPD-Minister damit hervor, den Deutschen vorzuschreiben, wie sie zu zahlen haben. Derartiger Bevormundung muss in einem freiheitlichen Land Einhalt geboten werden.“

-cb

Erfrischend wie der Wonnemonat Mai

vlnr: Christoph Keull, Frank Feller, Gerlinde Steingrüber, Dr. Matthias Heider (MdB, stv Landesvors. MIT-NRW), Waldemar Gluch, Norbert Feith (OB), Franz Josef Schönauen, Jürgen Hardt (MdB), Arne Moritz (MdL)

vlnr: Christoph Keull, Frank Feller, Gerlinde Steingrüber, Dr. Matthias Heider (MdB, stv Landesvors. MIT-NRW), Waldemar Gluch, Norbert Feith (OB), Franz Josef Schönauen, Jürgen Hardt (MdB), Arne Moritz (MdL)

Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU Solingen hat am vergangenen Dienstag zum traditionellen Mai-Empfang geladen – diesmal in das Ohligser Autohaus Schönauen. In der Verkaufshalle des mittelständischen Unternehmens konnten neben Oberbürgermeister Norbert Feith, Bundestagsabgeordnetem Jürgen Hardt, Landtagsabgeordneten Arne Moritz auch zahlreiche Gäste aus Politik, Handel und Wirtschaft begrüßt werden.

Für die musikalische Unterhaltung sorgte das Trio „Swingvergnügen“, dass das Auditorium mit seinen Arrangements aus der Blütezeit des Swings bestens unterhielt. Oberbürgermeister Norbert Feith nutzte die Gelegenheit, sich von der MIT zu verabschieden und sich für die jahrelange Unterstützung durch die Vereinigung zu bedanken. MIT-Vorsitzender Waldemar Gluch fühlte OB-Kandidat Frank Feller auf den Zahn, indem er ihn mit Fragen zur städtischen Wirtschafts- und Mittelstandsförderung unter einem Oberbürgermeister Frank Feller konfrontierte. Der tatkräftigen Unterstützung der MIT im bevorstehenden Wahlkampf kann sich Frank Feller sicher sein, wie Waldemar Gluch ihm erneut versicherte.

„TTIP/CETA – Brücke in die Zukunft – Befürchtungen und Fakten zum Freihandelsabkommen zwischen der USA und der EU“ lautete der Titel des Vortrags, mit dem der Hauptredner und Ehrengast des Abends, MdB Dr. Matthias Heider (CDU), die über 70 Gäste beeindruckte. Ihm gelang es mit seinem locker gehaltenen Beitrag perfekt, den Gästen ein kompliziertes, aber hoch aktuelles Wirtschaftsthema verständlich zu vermitteln.

In geselliger Runde klang der informative Abend aus. Fazit: eine überaus gelungene Veranstaltung, Politik Wirtschaft und Handel in locker Runde verständlich zu machen.

Am 22. Mai 2015 wurde Dr. Carsten Linnemann MdB der Bergische Löwe verliehen.

4.jpg  5.jpg

Dr. Linnemann ist seit 2013 Bundesvorsitzender der MIT.

Auch der Vorsitzende der MIT-Solingen nutzte die Gelegenheit zum Gespräch mit dem Bundesvorsitzenden.2.jpg

Anläßlich des Pfingstempfangs verleiht die Bezirks-Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung den Preis, mit dem Persönlichekiten gewürdigt werden, die beim Eintreten für die Prinzipien der sozialen Marktwirtschaft Zivilcourage, Unabhängigkeit des Denkens und Klarheit des Ausdrucks unter Beweis gestellt haben.

3.jpg 

 

 

 

 

„Abschaffung der kalten Progression ist steuerpolitischer Meilenstein“

Gluch Waldemar

Die Solinger Mittelstandsvereinigung der CDU (MIT) und die Christlich-Demokratische Arbeitnehmerschaft (CDA) begrüßen die Pläne von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, die sog. „kalte Progression“ abzuschaffen. Waldemar Gluch, Vorsitzender der MIT und CDA-Vorsitzender Klaus Peter Watzlawek:

„Die angekündigte Abschaffung der „kalten Progression“ wäre ein steuerpolitischer Meilenstein. Die gemeinsamen Bemühungen von MIT und CDA haben mit dem Schäuble-Vorstoß endlich Früchte getragen. Schon 2016 könnten die Leistungsträger unserer Gesellschaft  von der Abschaffung profitieren.

Wir begrüßen, dass der Finanzminister plant, dass es sich hierbei nicht nur um eine einmalige Anpassung handeln soll. Es soll künftig vielmehr einen „Tarif auf Rädern“, also eine automatische Anpassung der Schwellenwerte an die Einkommensentwicklung geben. Das wird viele Solingerinnen und Solinger davor bewahren, trotz gleich bleibender Kaufkraft in eine höhere Steuerklasse zu rutschen. Wir freuen uns, dass MIT und CDA ihren Beitrag dazu leisten konnten, dass sich in dieser Frage der gesunde Menschenverstand durchsetzt.“

   
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

Aktuelle Mitteilungen der MIT NRW